2014 | Realisierungswettbewerb
KiTa und Gemeindezentrum auf alternativen Flächen

 

Aufgabenstellung:
Die BEK hat neue Schwerpunkte für die vier Standorte in Hemelingen/Sebaldsbrück formuliert. In diesem Zuge sollen in Hemelingen neue Räume für Gemeinde und Kindertageseinrichtung geschaffen werden, die ein generationenübergreifendes Miteinander von Jung und Alt fördern. Zwei Flächen stehen alternativ dafür zur Verfügung.

Wettbewerbsbeitrag:
Entwicklung Grundstück B
Für die heterogenen Flächen Grundstück B wird eine Neuordnung durch Ergänzung der Wohnbauten vorgeschlagen, die Schallschutz zur Bahn bringen, den Städtebau ordnen und die gesamte Wohnqualität verbessern.

Das neue Gemeindezentrum Hemelingen
Selbstbewusst, aber zurückhaltend präsentiert sich der Neubau zum Stadtteil Hemelingen. Der Haupteingang als lichtes Foyer gibt gleich den Blick in den Garten und auf die Kirche frei, hier findet die spontane Begegnung statt. Die Verwaltung von Gemeinde und KiTa haben einen eigenen Wartebereich, die Leitungsbüros überwachen den Haupteingang. Gruppen- und Besprechungsräume im Ostflügel haben direkten Gartenkontakt.
Die Küche liegt auf der anderen Seite des Foyers, eine Versorgung der Gemeinderäume und Gruppenräume der KiTa ist auf kurzem Wege über den Aufzug möglich. Für Lager und Technik gibt es einen kleinen Teilkeller. Alle Gruppen- und Differenzierungsräume der KiTa liegen zusammen im Ostflügel des Obergeschosses. Eine große Dachlaterne staffelt die Raumhöhe und bringt Westsonne in die Gruppenräume.
Der gemeinsame Speiseraum liegt zentral in der Mitte, er kann auch als zusätzliche Differenzierungsfläche genutzt werden. Im Westflügel liegen die Gemeinderäume Kunst, Musik und Bewegung, die durch das Foyer mit der KiTa verbunden sind und Aktivitäten und Begegnung zwischen Jung und alt fördern.

Alles auf einer Ebene
Der Idealgrundriss verbindet alle Gruppenräume der KiTa mit den Gruppenräumen der Gemeinde über einen gemeinsamen Dorfplatz.
Der liegt im Obergeschoß, da Küche und Büroflächen im Erdgeschoss erreichbar sein sollen, und weil oben luftigere Raumhöhen und Oberlicht möglich sind.

 

Auslober:
Bremische Evangelische Kirche
Franziuseck 2-4
28199 Bremen

Standort:
Westerholzstraße 15-19
28309 Bremen

Wettbewerb:
Vorsitz des Preisgerichts
Architekt Michael Frenz, Bremen

6 teilnehmende Büros
2. Preis