Erweiterung, Umbau und energetische Sanierung des Kindergartens

 

Die Jona Gemeinde hat in das 1972 erbaute Gemeindezentrum, in die bestehende Kindertagesstätte, weitere Kinder-Gruppenräume für eine altersgemischte Kindergruppe eingebaut. Die neue Kindergruppe bestehend aus 10 über Dreijährigen und fünf Krippenkindern erhielt eine gute Anbindung an die Räume der KTH im Osten des Gemeindegebäudes.
Dafür wurden die Räume zwischen Kindergarten-Eingang und Taufkapelle, die vorher die Verwaltung, Toiletten und den Magazinraum beherbergten, umgebaut. So wurde Platz für den Gruppenraum, einen Differenzierungs- bzw. Schlafraum und einen zugeordneten Toilettenraum geschaffen. Das Büro der leitenden Kindergärtnerin wurde durch die Grundriss-umstrukturierung nach vorne zum Eingang geholt.

Der kleine Lichthof, der sich zum Kirchenraum anschließt, wurde durch ein Glasdach überbaut, um auch weiterhin den Rundgang um den zentralen Kirchenraum zu ermöglichen und um den langen Flur ausreichend zu belichten. Diese ursprüngliche Entwurfsideen des Kirchenraumes als Mittelpunkt der Gemeinde und der Erlebbarkeit durch den möglichen Rundgang wurde erhalten und durch die „Begradigung“ sogar verbessert. Die Gemeindeverwaltung mit dem Gemeindebüro und dem Pastorzimmer wurde in die Foyerfläche im Nordwesten verlegt. Die Trennwand des Bürotraktes wurde zurückgenommen und bietet beidseitige Einbau- bzw. Garderobenschränke an.
Die Gemeindesekretärin und die Küsterin teilen sich das Gemeindebüro. Damit ist auch die Überwachung des Eingangsbereiches und die Funktion des Gemeindebüros als Anlaufstelle für Besucher besser gewährleistet.

Es wurde ein zentraler, barrierefreier, in den Vorhof hinein vergrößerter, Haupteingang geschaffen. Der Eingang zum Gemeindezentrum wird durch einen in die Glasfassade eingeschoben Windfang-Vorbau markiert. Seitlich davon ist zum einen der Eingang zum Gemeindebüro und auf der anderen Seite Platz für Garderobenständer.

Der Kirchenraum bekam einen großzügigen Zugang vis a vis zum neuen Haupteingang. Das vergrößerte neue Foyer kann so auch bei sehr gut besuchten Gottesdiensten an den Feiertagen, durch Öffnen der beiden neueingebauten, doppelflügeligen Türen, als Zuschauerraum mitgenutzt werden.

Der große Innenhof wurde zum geschützten Spielbereich für die altersgemischte Gruppe hergerichtet und kann auch außerhalb der Kindernutzung von der Gemeinde als Terrasse mit Aufenthaltsqualität genutzt werden.

 

Bauherrin:
Bremische Ev. Kirche
Franziuseck 2-4
28199 Bremen

Standort:
Eislebener Str. 55-56
28329 Bremen

Bauzeit:
03.2011-01.2012 | LP 1-9

Volumen:
BGF       360 m² Umbau | 1.100 m² gesamt
Kosten: Euro 640.000

Projektarchitekt:
Ole Maseberg

Fotos:
Jörg Sarbach